Make your own free website on Tripod.com

Teufelsdreck oder: Was haben ostfriesische Hexen mit Worcestershire-Sauce zu tun?

Auf den ersten Blick scheinen Worcestershire-Sauce und ostfriesische Hexen wenig miteinander zu tun zu haben.

Aber wir wissen ja, dass der erste Blick oft täuscht. Und wie immer: die Sache ist natürlich viel komplizierter, als wir uns das zuerst gedacht haben.

Noch im Jahre 1949 stand in ostfriesischen Zeitungen zu lesen, dass man für 57 oder 97 Pfennige in der Apotheke „Teufelsdreck" kaufen konnte. Eine 7 musste im Preis immer dabei sein. Das war ein unschlagbares Verkaufsargument für Abergläubische.

Den „Teufelsdreck" nähten die Abergläubischen in Rocksäume oder legten ihn auf die Fenster- bank, um sich vor den bösen Hexen zu schützen.

Der „Teufelsdreck" (lateinischer Name: "asa foetida") wird aus einer Pflanze gewonnen, der „ferula foetida". Sie wächst hauptsächlich im Iran und in Afghanistan. Sie wird ungefähr 2 m groß. Durch das Anritzen der Wurzel wird der „Teufelsdreck" gewonnen. Der austretende milchige Saft trocknet zu einer harzigen Masse.



 


Asa foetida wird als krampf- und schleim- lösendes pflanzliches Heilmittel genutzt. Ebenso kann es zur Nervenstärkung eingesetzt werden. Im Orient werden damit auch Geisteskrankheiten behandelt. Vom Einsatz als Aphrodisiakum wird ebenfalls berichtet.

Der „(Stink-)Asant", wie er auch genannt wird, hat einen eher strengen Geruch. Die meisten Quellen vergleichen ihn mit der Zwiebel. Manche sehen eher eine Ähnlichkeit mit dem Knoblauch.

Wie man also Knoblauch nahm, um sich gegen Vampire zu schützen, so nahm man Asant gegen Hexen.

Wie Knoblauch ist Asant aber auch ein Gewürz. Er wird in Asien und von dem einen oder anderen Europäer geschätzt. Alle Köche warnen jedoch vor zu großzügigem Gebrauch!

Jetzt sind wir endlich bei der Worcestershire- Sauce angekommen. Auch unter ihren Zutaten befindet sich asa foetida, der „Teufelsdreck" aus dem Rocksaum ostfriesischer Groß- oder Urgroßmütter, aber wahrscheinlich ebenso vom Fensterbrett der ostfriesischen Großväter.

Asant hat eine noch viel vornehmere Bedeutung. Er ist in einigen teuren Parfums enthalten, z.B. in dem ganz berühmten "Chanel No 5".